Methoden

Demokra­tie verlangt selbst­stän­di­ges Denken und Handeln. Ob in der Gemeinde oder in der „großen Politik” — immer ist die Mitwir­kung und das Engage­ment von Bürge­rin­nen und Bürgern gefragt. In der Schule wird dafür ein wichti­ger Grund­stein gelegt. Selbst­stän­dig­keit und Eigen­ver­ant­wor­tung, Teamfä­hig­keit und Eigen­in­itia­tive, die Fähig­keit, Probleme zu erken­nen und die Bereit­schaft, gegen Ungerech­tig­keit, Willkür und Intole­ranz einzu­tre­ten, sind wichtige Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen. Mitbe­stim­mung, Demokra­tie und Selbst­stän­dig­keit kann man lernen. Viele Metho­den zielen auf kreati­ves, selbst­stän­di­ges und eigen­ver­ant­wort­li­ches Lernen ab, auf kriti­sches Denken und Urtei­len und können so einen Beitrag zur Demokra­ti­sie­rung der Schule und Bildungs­ar­beit leisten.

(Quelle: http://www.bpb.de/shop/lernen/thema-im-unterricht/36913/methoden-kiste)

SeGeL (SelbstGesteuertes Lernen)

Allge­mein gilt, dass die Lernan­for­de­run­gen in der heuti­gen Gesell­schaft an den einzel­nen so umfas­send sind, dass es unter­schied­li­cher Lernorte und Lernfor­men bedarf, um sie zu erfül­len. Ähnlich wie der Segler auf seiner Jolle muß bzw. kann der selbst­steu­ernde Lerner selbst das Ruder in die Hand nehmen. Eben diesen Aspekt betont der Begriff „Selbst­ge­steu­er­tes Lernen” .

Im Lernpro­zeß sind die zu steuern­den Fakto­ren im wesentlichen

  • das Ziel des Lernpro­zes­ses (worauf­hin)
  • die Inhalte des Lernpro­zes­ses (was)
  • der Lernweg (wie: auf welche Weise, mit welchen Hilfs­mit­teln, allein oder gemein­sam mit anderen...)
  • die Lernre­gu­lie­rung (wann, wo, wie lange)
  • Die Überprü­fung des Lernerfolgs

Selbst­ge­steu­er­tes Lernen ist folglich ein zielge­rich­te­ter Prozess. Für den einzel­nen kommt es darauf an, selbst­or­ga­ni­sier­tes und fremd­or­ga­ni­sier­tes Lernen zu verbin­den und als gesam­ten Lernpro­zeß selbst­ge­steu­ert zu organi­sie­ren. Dieses selbst­ge­steu­erte und selbst­ver­ant­wor­tete Lernen erfor­dert auf der Seite der Lernen­den eine Reihe von Kompe­ten­zen, die oft erst erwor­ben werden müssen.

Der einzelne muss z.B. in der Lage sein seinen Lernbe­darf zu erfas­sen und für sich Ziele zu entwi­ckeln den eigenen Lernpro­zess zu planen und vorzu­be­rei­ten zu entschei­den, welche Dinge er selbst­or­ga­ni­siert lernen will und kann [...] sowie die Lernleis­tung zu bewer­ten Motiva­tion und Konzen­tra­tion aufrecht zu erhalten.

Dazu ist es erfor­der­lich, dass der Lernende ein verän­der­tes Selbst­ver­ständ­nis bei selbst­ge­steu­er­tem und selbst­ver­ant­wor­te­tem Lernen entwi­ckelt die eigenen Lernmus­ter, -verhal­tens­wei­sen und indivi­du­ell passen­den Lernstra­te­gien kennt möglichst viele Lernme­dien und -wege kennt und kompe­tent nutzen kann.  (Quelle: vgl. www.die-frankfurt.de)